Einbürgerung türkischer Minderjähriger erst nach Aufgabe ihrer bisherigen Staatsangehörigkeit

In Deutschland leben rund drei Millionen türkischstämmige Menschen und jedes Jahr werden weitere eingebürgert. Doch es gibt bestimmte Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit es überhaupt erst zu einer Einbürgerung kommt. Auch der zugrundeliegende Fall hat dieses Thema zum Inhalt.

Vater beantragt Einbürgerung seiner Tochter

Konkret geht es um ein 15-jähriges türkischstämmiges Mädchen, dessen Vater als Asylberechtigter anerkannt ist und seit 2004 die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Für das Mädchen beantragte er im Mai des Jahres 2006 die deutsche Einbürgerung. Dies wurde allerdings abgelehnt, woraufhin Klage erhoben wurde. Dieser Klage wurde stattgegeben, allerdings nach Einlegung der Berufung durch die Beklagte vom Oberverwaltungsgericht wieder abgewiesen. Dagegen legte die Klägerin Revision ein, die allerdings erfolglos blieb ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK