Das englische Gerichtssystem: Ein Überblick

Im Common Law haben Richter eine andere Position als im deutschen Rechtssystem: Sie sind tendenziell noch freier und damit “mächtiger” als ein deutscher Richter. Das beginnt schon damit, dass es im Ermessen eines englischen Zivilrichters steht, in jedem Einzelfall darüber zu entscheiden, ob und wieviel Anwaltskostenerstattung eine Partei von der anderen Partei erhält, wenn sie den Prozess gewonnen hat. Sowohl das materielle Recht als auch das Prozessrecht sind viel weniger eindeutig festgelegt, als dies ein deutscher Jurist kennt und als selbstverständlich erachtet. Daher ist der Ausgang eines Prozesses in UK, erst recht in den USA, viel weniger vorhersehbar. Es ist viel mehr “up for legal debate”. In den USA kommt noch dazu, dass in der Regel nicht ein nüchterner Berufsjurist entscheidet, sondern häufig eine Jury – nicht nur in Strafprozessen, sondern auch in Zivilklagen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK