Lücke im Arbeitsvertrag - welche Arbeitszeit gilt?

Eine gut bezahlte Arbeitnehmerin (Jahresvergütung 95.000,00 € brutto) verfügt über einen Arbeitsvertrag. Darin heißt es, die Arbeitnehmerin sei im Rahmen ihrer Aufgabenstellung verpflichtet, auch außerhalb der betriebsüblichen Arbeitszeit tätig zu werden. Mit der Vergütung sei die gesamte Tätigkeit für das Unternehmen abgegolten. Weitere Regelungen zur Arbeitszeit enthält der Vertrag nicht. Nun streiten ich die Parteien, welche Wochenarbeitszeit denn gilt? Der Arbeitgeber meint, sie müsse mindestens 38 h/Wochen schaffen, während die Arbeitnehmerin meint, dass sie hierzu nicht verpflichtet sei ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK