Ging Gong ………Besuch bei Capri Sonne mit goldigen windigen Kerlchen

Im Bundestag hoffen manche heute in der Plenumsdebatte über unentgeltliche Verpflegung in Schulen und Kindertagesstätten, dass es beim einen oder anderen noch “klingelt”, was den dort auf dem Terminplan stehenden Antrag betrifft. Der allerdings hat schon allein wegen der fehlenden Zuständigkeit des Bundes für entsprechende gesetzliche Regelung eine verfassungsrechtliche Hürde.

Sicher klingeln soll es heute beim “Gewinner” des jährlich beliebtunbeliebtem Preis, den Foodwatch wieder zur Wahl der Verbraucher gestellt hat. Mit diesem Video zu den Kandidaten. Bei der es speziell um kritikwürdige Produkte und Werbung an Kinder ging. Gewinner ist Capri Sonne. Die werden sich sicher freuen, schon weil sie eigentlich ja meinten, dass sie doch ihre Werbung gar nicht an Kinder richten, sondern zu kruschkruschkrusch % an Eltern. Und allenfalls minimal auch Kommunikation mit Kindern haben. Haben Sie sich beschwert. Kommunikation ist wichtig als völlig werbefreie Zone, oder ? Schliesslich müssen die Kids wissen, wie sie die Tüte öffnen, um an die süsse Flüssigkeit zu kommen. Nein, ernsthaft – schuld ist nicht der Hersteller. (Sie sind schon wach genug für den Subton? Oder? ) Der eigentliche Schuldige ist – eh wie immer – wer wohl? Na, lesen Sie selbst:

“Die Wild/Sisi-Werke konterten, Capri-Sonne werde zu “90 bis 95 Prozent von Erwachsenen – überwiegend Müttern – eingekauft”.

Hatten SIE was anderes erwartet?

Dabei hatte man vom Unternehmen doch sogar dort, wo Ernährungsbildung heute erfolgen und Ernährungskompetenz wie Capri Sonne, äh…pardon: wie Flüssigkeit durch einen ausgetrockneten Schwamm aufgesaugt werden soll (in der Schule, bei den allgemein bekannt nicht mehr insoweit foodtauglichen Elternhäusern), für geeignetes Unterrichtsmaterial gesorgt.

Zumindest bis……………..lesen Sie selbst ...

Zum vollständigen Artikel

Kandidaten für den Goldenen Windbeutel 2013

2013 vergab foodwatch den „Goldenen Windbeutel" für die dreisteste Werbemasche bei Kinderlebensmitteln. Nominiert waren fünf Produkte, die an Kinder vermarktet werden. Bis zum 17 Mai 2013 stimmten 120.000 Menschen unter http://www.goldener-windbeutel.de ab entschieden, welches Unternehmen foodwatch besuchen und den Goldenen Windbeutel überreichen sollte.


Capri-Sonne ist nicht für Kinder

2013 hat foodwatch Capri-Sonne für den „Goldenen Windbeutel" nominiert, da der Hersteller den Softdrink gezielt an Kinder vermarktet. Capri-Sonne sieht das jedoch anders... Außer Capri-Sonne waren Paula (Dr. Oetker), Kosmostars (Nestlé), Pom-Bär (funny frisch) und Monsterbacke Knister (Ehrmann) im Rennen für den „Goldenen Windbeutel" 2013 -- alle Infos unter http://www.goldener-windbeutel.de


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK