“Äusserst verdienstvoll” {-er Journalismus?}

Seit ein paar Tagen macht eine als Skandal medial verkaufte Story die Runde in den Medien.

Jede Geschichte hat zwei Seiten.

Diese hier füllt bereits mehr als zwei, in den Printmedien wie online. Sie könnte noch sehr interessant werden. Allerdings nicht so sehr wegen der Frage, ob eine Abgeordnete einer Sitzung des Bundestages in kritikwürdiger Weise fernblieb oder nicht. Worüber man durchaus reden könnte. Aber die eigentliche Geschichte , die den näheren Blick verdient ist eine andere. Und die läuft unter dem Thema:

Jede Geschichte hat zwei Seiten.

Behalten Sie diesen Satz gut im Gedächtnis.Wenn sie in den von zwei Seiten verfügbaren Informationen die Wahrheit suchen.

Und vor allem dann, wenn Sie versuchen, nur die Fakten besagter Geschichte aus dem zu filtern und zu extrahieren, die eben diese zwei Seiten darin erzählen. Ich gebe zu: Das kostet Mühe. Etwas Geduld. Selbstständiges (und kritisches, logisches) Denken und Denkvermögen und ein bisserl mehr Zeit als nur Headlines zu lesen oder Beiträge zu zwitschern und zu liken und to share. Eigenschaften und Fähigkeiten also, die ich Ihnen als meinem Publicum hier stets und in vollem Umfang zutraue. Machen Sie sich also die Mühe. Und bilden Sie sich Ihre Meinung zu der Geschichte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK