NSU-Verfahren: Muss das eigentlich sein Herr Bundesanwalt?, oder: Keep cool

©FFCucina Liz Collet – Fotolia.com

Irgendwo hatte ich es gestern gelesen im Netz und es hat mir gestern Abend keine Ruhe gelassen und ich habe es dann auch bei Spiegel.de wieder gefunden (vgl. Spiegel.de). Das Zitat einer “Anmerkung” des Bundesanwalts Diemer, der die Anklage im NSU-Verfahren vertritt, zu dem Aussetzungsantrag der Verteidigung:

“Vor der Mittagspause sagt Bundesanwalt Herbert Diemer, dessen staubtrockene Anmerkungen gleichwohl unüberhörbar sind: “Da dem Antrag ohnehin nicht stattgegeben wird, muss ich auch nicht gleich Stellung dazu nehmen.” Nach der Mittagspause befürwortete er erwartungsgemäß die Zurückweisung des Antrags. Und ebenso erwartungsgemäß wurde er abgelehnt ...

Zum vollständigen Artikel


  • NSU-Prozess: Fingerhakeln nach Juristenart

    spiegel.de - 7 Leser - Auch der zweite Tag des NSU-Prozesses begann schleppend, die Verteidiger stellten weiter Anträge. Trotzdem kam es noch zur Verlesung der Anklage. Die Enge im Saal bleibt Thema - sie könnte noch größer werden.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK