Ausgleichszahlung für verpassten Anschlussflug

Der Bundesgerichtshof (BGH) setzt seine verbraucherfreundliche Rechtsprechung konsequent fort. In einer Entscheidung vom 07.05.2013 hat er sich jetzt mit der Problematik bei verpassten Anschlussflügen auseinandergesetzt.

Die Reisenden buchten bei der Fluggesellschaft Iberia eine Flugreise von Berlin über Madrid nach Costa Rica. Der Start des von der Iberia selbst durchgeführten Fluges von Berlin nach Madrid erfolgte mit einer Verspätung von eineinhalb Stunden, was dazu führte, dass die Reisenden den Anschlussflug nach Costa Rica nicht mehr erreichten, da das Boarding bereits beendet war, als sie an dem betreffenden Ausgang ankamen. Der Flug nach Costa Rica konnte erst am nächsten Tag durchgeführt werden.

Die Klage wurde in den Vorinstanzen abgewiesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK