Die Unterkunft von Asylbewerbern auf dem früheren Recyclinghof Offakamp

Setzt der Bebauungsplan für ein Grundstück und seine Umgebung ein Gewerbegebiet fest und schließt Wohnnutzungen und Ausnahmen für die Zulassung sozialer Einrichtungen u.a. im Hinblick auf die Immissionsbelastung des Gebiets und die Knappheit von Gewerbeflächen ausdrücklich aus, sind die Baugenehmigungen für die Errichtung und Nutzung einer Wohncontaineranlage und zweier vorhandener Gebäude zur Unterbringung von Asylbewerbern und Zuwanderern vorraussichtlich rechtswidrig.

So das Verwaltungsgericht Hamburg in dem hier vorliegenden Fall des Eilantrags einer Anliegerin gegen zwei Baugenehmigungen zur Nutzung und Errichtung einer Wohncontaineranlage mit 80 Plätzen sowie die Nutzung zweier vorhandener Gebäude mit 40 Plätzen zur Unterbringung von Asylbewerbern und Zuwanderern auf dem Gelände des früheren Recyclinghofs Offakamp entschieden.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Hamburg seien die Baugenehmigungen voraussichtlich rechtswidrig und dürften die Anliegerin in ihren Nachbarrechten verletzen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK