Muss der Architekt bei seiner Planung die wirtschaftlichen Möglichkeiten seines Auftraggebers kennen?

In einem wichtigen Urteil vom 21. März 2013 – AZ: VII ZR 230/11 – hat der BGH die Planung eines Architekten für unbrauchbar erklärt, die weit über dem vom Auftraggeber vorgegebenen Kostenrahmen gelegen war. Mit dieser Begründung wies der BGH die Honoraransprüche des Architekten für die Planung des – nicht realisierten – Bauvorhabens zurück. Der BGH stellte folgende Leitsätze auf:

a) Der Architekt verletzt regelmäßig seine Vertragspflichten, wenn er ohne verlässliche Kenntnis von den wirtschaftlichen Möglichkeiten des privaten Auftraggebe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK