Heute back ich, morgen brau ich, übermorgen verbiet ich der Bundeswehr jeglichen Umgang mit nuklearen Waffen…”

Wünschen kann sich mancher manches.

Es mit einem Fingerschnippen einfach ändern zu können, was er sich wünscht und einfach mal so für alle anderen in Deutschland “gaaaanz demokratisch” ändern auch.

Für manchen wäre das eine märchenhafte Vorstellung. Paradiesisch. Vielleicht wäre einigen sogar recht, was er sich wünscht.

Kommt aber sicher immer auf das an, worum es geht. Und 100% Zustimmung wird niemand niemals nienicht für die noch so paradiesischen Ideen bei jedermann finden.

Wir wollen mal gar nicht zu Ende denken, was los wäre, wenn das dann jeder machte. [Erschreckt es SIE auch, wenn Sie sich gelegentlich dabei erwischen, dass Sie Sätze verwenden, die Ihnen früher nur von Ihren Eltern oder Grosseltern bekannt waren? ]

Dass niemand mit seinen (seiner Meinung nach) noch so gut gemeinten Wünschen alle glückselig macht (oft genug nur wenige), führt im Allgemeinen dazu, dass Diktaturen nur begrenzte Lebensdauern kennen und irgendwann früher oder später Demokratien oder deren ersten Schritten und Versuchen Raum geben und weichen müssen. Manchmal gewaltfrei, manchmal militärisch geputscht und gepushed beseitigt. Es hat also seinen Grund, warum auch Rumpelstilzchen noch so energisch manches fordernd, um’s Feuer hüpfend, planend, wünschend, am Ende mit dem Fuss aufstampfen kann – alle Macht hat Grenzen. Und das ist erfahrungsgemäss auch gut so. Nicht umsonst heisst es: “Willst Du den wahren Charakter eines Menschen kennenlernen, gib’ ihm Macht.”

Das gilt auch für die Macht, die Klägern zusteht, eigene oder Interessen (auch) anderer in gerichtlichen Verfahren geltend machen zu können. Im Verwaltungsrecht fällt das zum Beispiel unter die Stichworte “Verletzung eigener Rechte”.

Ein Fall, bei dem das die Klägerin übersah, ist der erst jetzt bekannt gegebene Beschluss hat der 4. Senat des Oberverwaltungsgerichts. Dieser hat die Zulassung der Berufung gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Köln vom 14 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK