Der öffentliche Auftraggeber muss bei Erdarbeiten Angaben zur Schadstoffbelastung machen.

Trifft der Bauunternehmer bei Erdarbeiten einen schadstoffbelasteten Boden an, so löst dies in der Regel erhebliche Mehrkosten aus. In einer neuen Entscheidung vom 20. März 2013, AZ: VII ZR 67/11, hat der BGH zur Frage der diesbezüglichen Risikoverteilung einen wichtigen Leitsatz aufgestellt:

"Der öffentliche Auftraggeber hat in der Leistungsbeschreibung eine Sc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK