Wann ist man “behindert”?

Der Europäische Gerichtshof hat zur Krankheit im Arbeitsverhältnis unter Berücksichtigung der Antidiskriminierungsgrundsätze folgende Entscheidung getroffen:

Eine Krankheit ist eine “Behinderung”, wenn sie eine Einschränkung mit sich bringt, die den Betreffenden an der vollen Teilhabe im Berufsleben hindern kann und von langer Dauer ist. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um eine heilbare oder unheilbare Krankheit handelt und auch davon, ob die einzige Einschränkung darin besteht, dass der Betreffende ohne sonstigen Einschränkungen zu unterliegen, allein zu einer vollzeitigen Tätigkeit außer Stande ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK