Schon wieder NSU-Verfahren: Das Kreuz muss weg – die nächste Baustelle?

Der Kollege Siebers hatte schon heute Morgen unter Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz die Frage des Kreuzes im NSU-Gerichtssaal thematisiert. Die Diskussion ist wohl angestoßen worden durch ein Interview eines türkischen Parlamentariers, der als Zuschauer am Montag im Gerichtssaal war. Darüber berichtet LTO ausführlich hier.

“Streit um Holzkreuz im NSU-Gerichtssaal

Türkischer Politiker fühlt sich “bedroht”

Nach dem Ärger um die Platzvergabe und der Verzögerung wegen eines Befangenheitsantrags der Verteidiger, macht nun ein Kreuz im Gerichtssaal des NSU-Prozesses Schlagzeilen. Ein türkischer Parlamentarier forderte am Dienstag, das christliche Symbol aus dem Saal des OLG München zu entfernen.

Der türkische Parlamentsabgeordnete Mahmut Tanal stört sich daran, dass im Gerichtssaal 101 des Oberlandesgerichts (OLG) München ein Kreuz aufgehängt ist. Der Politiker war als Mitglied einer türkischen Parlamentarierdelegation zum Prozessauftakt in München gereist. Der Bildzeitung sagte er, dass er in dem christlichen Symbol einen Verstoß gegen die Prinzipien des säkularen Rechtsstaates und eine “Bedrohung für alle Nichtchristen” sehe, die am Prozess beteiligt sind. Das Kreuz müsse deshalb sofort verschwinden.

Der Verfassungsrechtler Thomas Traub denkt nicht, dass der 52-jährige Politiker mit seiner Forderung Erfolg haben wird. Grundsätzlich sei es dem Gericht erlaubt, Kruzifixe in den Sälen aufzuhängen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK