Kostenübernahme für Zahnimplantate nur im Ausnahmefall

Fehlen aus genetischen Gründen bei einem Kind zahlreiche Zähne, besteht deshalb noch kein Anspruch auf Kostenübernahme für eine Zahnimplantatbehandlung. Nach den geltenden Vorschriften sind implantologische Leistungen nur im absoluten Ausnahmefall zu erstatten, urteilte am Dienstag, 07.05.2013, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (AZ: B 1 KR 19/12 R).

Im entschiedenen Rechtsstreit hatte ein Jugendlicher aus dem Raum Speyer geklagt. Bei ihm fehlten anlagebedingt im Oberkiefer zehn und im Unterkiefer zwölf der normalerweise jeweils 16 verbleibenden Zähne. Bei seiner Krankenkasse, der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland beantragte er die Kostenübernahme für insgesamt elf Zahnimplantate ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK