LAG Berlin- Brandenburg 09.01.2013: Ungewissheit über künftigen Bedarf an Arbeitskraft rechtfertigt eine Befristung des Arbeitsverhältnisses nicht

1. Die Ungewissheit über den künftigen Arbeitskräftebedarf reicht i.d.R. nicht aus, die Befristung von Arbeitszeiterhöhungen zu rechtfertigen. 2. Diese Ungewissheit gehört zum unternehmerischen Risiko, das nicht auf die Arbeitnehmer verlagert werden kann. 3. Dieser Grundsatz gilt auch für die nach §§ 307 ff. BGB vorzunehmende Inhaltskontrolle arbeitsvertraglicher Vereinbarungen.

Hinweis:

Im Einzelfall kann etwas anderes gelten. In dem zu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK