Flickschusterei Urheberrechtsreform

Der Präsident der BITKOM Prof. Dieter Kempf hat die Tage verlauten lassen, dass die bisherigen Reformen des Urheberrechts reine Flickschusterie seien. Eine Reform des Urheberrechts müsse her. Das Urheberrecht der Zukunft müsse flexibel und technologieneutral sein. Zudem müsse man das Abmahnunwesen stoppen, da die NUTZER das Verständnis für das Urheberrecht verlieren würden.

Das hört sich alles gut an – neu sin diese Floskeln allerdings nicht. Diskutiert wurde auch bereits darüber. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass der Hightech-Verband BITKOM befürchtet, dass die Nutzer das Verständnis für das Urheberrecht verlieren würden. Da mag was dran sein, wenngleich auch viele Nutzer ein solches Verständnis wohl niemals aufbringen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK