Ach so!

Der Mandant kommt spät, aber er kommt. Eine Stunde vor der Hauptverhandlung. Da ich zufällig bei dem selben Richter eine Stunde später einen Termin habe, passt das.

Dem Mandanten wird vorgeworfen, seine Unterhaltspflicht verletzt zu haben. Er war selbständig im angeblichen Tatzeitraum. Ich muss ihn gar nicht fragen, ob der Vorwurf richtig ist. Schon der eine Satz aus der Anklage reicht:

"Seine Leistungsfähigkeit ergibt sich aus den Einnahmen auf seinem Konto bei der C-Bank in D ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK