Erkennungsdienstliche Maßnahme nach Besitz von Kinderpornographie

Auch wenn ein Täter bisher Kinderpornographie lediglich aus dem Internet bezog, können erkennungsdienstliche Maßnahmen geeignet sein, um zukünftige Taten zu verhindern. Der Kläger wurde bereits 2007 wegen des Besitzes von kinderpornographischen Schriften strafrechtlich verurteilt. Trotz dieser Verurteilung soll er sich neuerlich gleichartige Dateien ver ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK