Welcher Typ bist du? Typenangaben sind zwingend anzugeben

Wie die Wettbewerbszentrale berichtet, hat das Oberlandesgericht Stuttgart mit Urteil vom 17.01.2013, Az. 2 U 97/12 entschieden, dass bei der Werbung für Haushaltselektrogeräte die genaue Typenbezeichnung zwingend anzugeben ist. Fehle diese, liegt ein Verstoß gegen § 5a Abs. 3 Nr. 1 UWG – Irreführung durch Unterlassen – vor.

Hintergrund dieser Entscheidung ist der folgende Fall: Ein Elektrohändler hatte in einer Werbeanzeige Haushaltselektrogeräte beworben und hierbei auf verschiedene Merkmale des Produktes hingewiesen, wie z.B. Marke, Preis, Füllmenge, Schleuderrate sowie die Energieeffizienzklasse. Die Typenbezeichnung des jeweiligen Produktes hatte der Händler jedoch nicht angegeben.

Bei der Beurteilung, ob das Verschweigen einer Tatsache irreführend ist im Sinne des § 5a UWG, ist gemäß Abs. 1 insbesondere deren Bedeutung für die geschäftliche Entscheidung nach der Verkehrsauffassung sowie die Eignung des Verschweigens zur Beeinflussung der Entscheidung zu berücksichtigen.

Das Gericht hat entschieden, dass die Typenbezeichnung ein wesentliches Merkmal im Sinne des § 5a Abs. 3 Nr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK