Reines Jungengymnasium zulässig: Monoedukative Privatschulen prinzipiell erlaubt

In Deutschland gibt es auch Privatschulen. Impliziert die sogenannte Privatschulfreiheit, wie sie das Grundgesetz vorsieht, dass es möglich ist, monoedukativen Unterricht anzubieten? Das heißt, der Unterricht erfolgt dann für Jungen und Mädchen getrennt. Wird durch den Besuch einer solchen Ersatzschule die Schulpflicht erfüllt? Ist solch eine Schule überhaupt als Ersatzschule anzusehen, die den Besuch einer öffentlichen Schule ersetzen kann? Das Bundesverwaltungsgericht fällte ein Urteil.

Bildungsministerium lehnte privates Jungengymnasium ab

Ein privater Schulträger wollte in Potsdam ein privates Jungengymnasium als Ersatzschule errichten. Das Bildungsministerium des Landes Brandenburg war allerdings dagegen und genehmigte das nicht. Das Ministerium sah einen Widerspruch zur Gleichberechtigung von Mann und Frau. Dagegen klagte der private Schulträger ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK