Jobcenter verhängt Sanktionen gegen eigene Mitarbeiterin

Dass Jobcenter Sanktionen gegen ihre sog. “Kunden” verhängen ist hinlänglich bekannt. Dass Sanktionen gegen eigene Mitarbeiter verhängt werden, düfte ein Novum sein.

Das Jobcenter Hamburg hat seine Mitarbeiterin Inge Hannemann am 22. April 2013 von ihrer Tätigkeit als Arbeitsvermittlerin freigestellt und aus dem Gebäude verwiesen.

Hintergrund dieser Aktion ist, dass Inge Hannemann seit einem Jahr einen Blog unter altonabloggt.wordpress.com betreibt und darin die Arbeit der Jobcenter kritisiert. Einige der Zustände, die sie beschreibt:

- Vorgesetzte drängen auf die Einhaltung von Sollzahlen für verhängte Sanktionen - Beratungszeiten sind deutlich zu knapp bemessen, es wird zu großer Druck ausgeübt - Menschen werden in prekäre Zeitarbeitsjobs oder sinnlose Maßnahmen vermittelt, um Zielzahlen zu erfüllen

Auch hat sie als Arbeitsvermittlerin keine Sanktionen gegen ihre “Kunden” verhängt, sondern bemühte sich, Vertrauen aufzubauen, die ihr anvertrauten Menschen zu beraten und eng mit diesen zusammenzuarbeiten, um diese zu motivieren, das eigene Leben besser zu gestalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK