Strafbefreiter Gossenjournalismus?

Stellt sich eigentlich niemand die Frage, wie Kayhan Özgenic und Olaf Wilke in den Besitz eines Sachverständigengutachtens gelangt sind, das ein Psychiater im Auftrag eines Oberlandesgerichts zur Vorbereitung einer (künftigen) Hauptverhandlung erstellt hat?

Gibt es eine Rechtfertigung dafür, daß diese beiden, die sich als Investigativ-Journalisten preisen lassen, Material verwursten, das möglicherweise durch die Begehung von Straftaten bemakelt ist?

Ist der Begriff „Investigativ-Journalismus“, den diese beiden Bildreporter zu verkörper ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK