Zahn gezogen

Der gute Mann hatte eine zeitlich eingeschränkte Monatsfahrkarte, er durfte die öffentlichen Verkehrsmittel damit erst ab 09.00 Uhr nutzen. Kontrolliert in der Straßenbahn wurde er um 08.47 Uhr und behauptete, er habe den Straßenbahnfahrer extra gefragt, ob er "die paar Minuten" früher auf diese Karte mitfahren dürfe.

Das bestritt der Straßenbahnfahrer energisch und schon saß der Unschuldige vor dem Strafrichter. Der klärte den aus seiner Sicht bis dahin völlig "unschuldigen" Fahrgast dann auf, dass man sich ja wohl aussuchen könne, ob Erschleichen von Leistungen oder Anstiftung zur Untreue in Frage komme ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK