Wenn das Jobcenter Trash-TV schaut, kommt nie etwas gutes dabei heraus

Das weiss der Kollege Zimmermann zu berichten – und ich auch.

Was ist passiert? Wohl in beiden Fällen (meinem und dem über den der Kollege berichtet) hatten sich Leistungsbezieher nach dem SGB II an “scripted reality” TV Formate wie Frauentausch, Mitten im Leben & Co. “verkauft” (besser: verkaufen müssen!) Als dann irgendwann (wahrheitsgemäß) dieses Einkommen beim Jobcenter angegeben wird … wird von den Jobcentern anscheinend sofort die entsprechende Sendung angesehen und das dort vorgebrachte als “Tatsache” berücksichtigt. Der Mann der sich im Bild aufhält ist damit Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft. Und insoweit sind die Angaben der Leistungsbezieher falsch gewesen… meinen zumindest die entsprechenden Jobcenter. Unabhängig davon dass der geneigte Google-Nutzer auf diese Definition von Scripted Reality stößt und auf diese Liste von Scripted Reality Sendungen verwundert mich die Naivität mit der eine TV Sendung für bare Münze genommen wird ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK