Verkehrsrecht – Schäden am Fahrzeug nach Unfall – entstanden durch gegnerisches Fahrzeug oder bereits im Rahmen eines Vorschadens? – Darlegung- und Beweislast.

Es obliegt dem Geschädigten, die Verursachung des Schadens durch das gegnerische Fahrzeug darzulegen und zu beweisen. Der Geschädigte kann selbst kompatible Schäden nicht ersetzt verlangen, wenn jedenfalls nicht mit überwiegender Wahrscheinlichkeit (§ 287 ZPO) auszuschließen ist, dass sie bereits im Rahmen eines Vorschadens entstanden sind.

Bei

unstreitigen Vorschäden und bestrittener unfallbedingter Kausalität des geltend gemachten Schadens

muss der Geschädigte im Einzelnen ausschließen, dass Schäden gleicher Art und gleichen Umfangs bereits zuvor vorhanden waren, wofür er bei unstreitigen Vorschäden im Einzelnen zu Art sowie Umfang der Vorschäden und deren behaupteter Reparatur vortragen muss und zwar auch dann, wenn der Schaden vor seiner Besitzzeit lag, weil dies den Geschädigten nicht von seiner Darlegungs- und Beweislast enthebt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK