Neusser Polizei blitzt mit umstrittenem Messgerät

Die Kreispolizeibehörde Neuss blitzt seit neuestem mit dem Messgerät ESO ES 3.0. Das Gerät ist mobil und flexibel einsetzbar. Doch die Messmethode ist umstritten.

Zur Messung wird ein Sensorkopf am Straßenrand aufgestellt. Dieser wird mit weiterer Messtechnik und einer Kamera verbunden. Im Sensorkopf sind fünf Sensoren verbaut. Drei Sensoren messen Helligkeitsänderungen, woraus die Geschwindigkeit des vorbeifahrenden Fahrzeugs errechnet wird. Zwei Sensoren messen den Abstand des gemessenen Fahrzeugs. Dadurch soll eine korrekte Zuordnung der Messung auch auf mehrspurigen Fahrbahnen gewährleistet werden.

Bei Rechtsanwälten stößt das Verfahren auf Kritik. “Es ist nicht nachvollziehbar, wie das Gerät seine Messergebnisse berechnet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK