Kleine Geschichte des "Tags der Arbeit"

Zum 100. Jahrestag des Sturms auf die Bastille trafen sich am 14. Juli 1889 Sozialisten und Gewerkschaftler aus vielen Staaten der Erde in Paris. Sie schlossen sich der Forderung des US-amerikanischen Gewerkschaftsbundes an, den 1. Mai 1890 als Tag der internationalen Arbeiterbewegung zu begehen. Von einer Wiederholung oder Institutionalisierung war zunächst keine Rede. In Deutschland beteiligten sich etwa 100.000 Arbeiter an den (natürlich verbotenen) Streiks, Demonstrationen oder (zur Umgehung des Verbots) "Maispaziergängen". Eine feste Tradition konnte sich jedoch zunächst nicht entwickeln.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde dann der 1. Mai zum Feiertag erklärt, allerdings nur für das Jahr 1919 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK