Datenschutzgerechte Einbindung von Social Plugins

In seinem aktuellen Tätigkeitsbericht 2011-2012 nimmt nun auch der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) zum Thema Social-Plugins Stellung. Am Beispiel des Facebook-Like-Buttons erläutert der BfDI, weshalb eine direkte Einbindung datenschutzrechtlich unzulässig ist. Allerdings zeigt er auch Wege auf, wie Social Plugins datenschutzgerecht eingebunden werden können. Aus Sicht des BfDI stellt die vom heise-Verlag angebotene 2-Klick-Lösung einen gangbaren Weg dar, Social Plugins datenschutzgerecht in Internetangebote einzubinden. Die entsprechende Stelle im Tätigkeitsbericht 2011-2012 findet sich auf Seite Seite 77 unter Ziffer 5.8.3 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK