BGH: Richterwechsel im Steuerstrafrecht

Mit Ablauf des heutigen Tages wird der Vorsitzende Richter am Bundesgerichtshof Armin Nack wegen Erreichens der Altersgrenze in den Ruhestand treten. In seine Zeit fällt unter anderem das derzeit nicht wenig aktuelle Thema der Verschärfung des Steuerstrafrechts und das BGH-Grundsatzurteil 2008 (1 StR 416/08) zur Gefängnisstrafe für Steuerhinterziehung.

Warum mir bei Armin Nack und nach dem vorangegangenen Post dieses Blogs ein weiteres Urteil einfällt? Das erfahren Sie beim Sehen und Hören des Videos zu seinem Vortrag an der Uni Passau im vergangenen Jahr, dessen Link ich Ihnen am Ende des vorliegenden Beitrags eingefügt habe. Stichworte: Hund, Halter, milde Strafe. (Sagen Sie also nichts Unüberlegtes, wenn es um meinen schwarzen Humor geht)

Für Nichtbayern ist schon der Geburtsort des ausscheidenden BGH-Richters sozusagen die verbale Wasserscheide ihrer Entlarvung – je nachdem, wie sie den Geburtsort aussprechen, weiss man, woher sie kommen. Nur echte Bayern wissen und beherrschen den richtigen Zungenschlag des Ortsnamens, der “Stoanaring” klingt und “Steinhöring” geschrieben wird. Dort wurde Armin Nack am 3. Februar 1948 geboren. Nach dem Ende seiner juristischen Ausbildung trat er 1977 in den Justizdienst des Landes Baden-Württemberg ein. Er war zunächst beim Amtsgericht und bei der Staatsanwaltschaft in Stuttgart eingesetzt, bevor er für 3 ½ Jahre für eine Referententätigkeit in einer Fraktion des Bundestags beurlaubt wurde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK