Verbot von Casino- und Pokerspielen im Internet unionsrechtswidrig?

Der VGH Baden-Württemberg gewährte einem in Malta ansässigen Internetanbieter für Glücksspiel im Rahmen eines Eilantrags dieses weiter zu betreiben.

Untersagungsverfügung mit Anordnung des Sofortvollzugs

Das Regierungspräsidium Karlsruhe untersagte dem Internetbetreiber zunächst das Betreiben von und Werben mit Glücksspielen. Dagegen wendete er sich mit einem Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz. Das Verwaltungsgericht lehnte den Antrag ab. Der VGH gab ihm statt. Er räumte dem privaten Interesse des Internetbetreibers Vorrang vor der Untersagungsverfügung ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK