Mit Kindern anderer Leute im Urlaub

Mit Kindern anderer Leute im Urlaub ?

Bald beginnen die Sommerferien und vor allem die Kinder freuen sich darauf, in Urlaub zu fahren. In vielen Familien stellt sich die Frage, ob ein befreundetes Kind mitfahren darf. Für die beteiligten Kinder ist es meistens besonders schön, am Urlaubsort mit dem vertrauten Spielgefährten auf Entdeckungsreise zu gehen. Die Eltern können sich dann auch gut erholen, weil ihr Kind beschäftigt ist. Was ist hierbei zu beachten ? In jedem Fall sollten die Sorgeberechtigten des befreundeten Kindes ein Schriftstück aufsetzen, aus dem sich ergibt, dass ihr Kind mit der befreundeten Familie Urlaub machen darf. Dies gilt insbesondere für Auslandsreisen. Darin sollte auch ein Passus aufgenommen werden, wonach es erlaubt ist, das Kind notfalls ärztlich behandeln zu lassen.

Die Urlaubseltern übernehmen während der Reise die Aufsichtspflicht für das ihnen anvertraute Kind. Kinder müssen altersgemäß vor Gefahren gewarnt werden, auch im Urlaub. Der aufsichtsführende Erwachsene sollte prüfen, ob das Kind entsprechende Warnungen versteht und ob es sich an die vereinbarten Regeln hält. Hierbei darf der Bogen nicht überspannt werden. Die Urlaubseltern müssen das ihnen anvertraute Kind nicht polizeimäßig kontrollieren. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt. Größere Gefahren erfordern größere Vorsicht. Konkrete Regeln für den Inhalt und den Umfang der Aufsichtspflicht gibt es nicht. Maßgeblich sind das Alter, der Entwicklungsstand und die Charaktereigenschaften des Kindes ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK