LAG Berlin-Brandenburg: Zur Rüge einer nicht vorgelegten Originalvollmacht durch den beauftragten Rechtsanwalt

1. Ist der Arbeitnehmer bereits anwaltlich vertreten und erhält er eine Kündigung, dann darf der Rechtsanwalt in einem ersten Schreiben nicht lediglich rügen, dass die Kündigungsgründe nicht dargelegt seien und erst in einem weiteren Schreiben die Kündigung wegen Nichtvorlage e ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK