Hundesteuer auch wenn Hund mit in Urlaub fährt

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschied, dass sich die Hundesteuer nicht auf den Aufenthaltsort des Hundes bezieht, sondern auf das Merkmal des Haltens eines Hundes.

Hundehalterin klagt gegen Gemeinde

Eine Hundehalterin klagte gegen die Hundesteuersatzung ihrer Gemeinde. Diese legte fest, dass jeder Hundehalter im Gemeindegebiet zur Zahlung von Hundesteuer verpflichtet werde. Die Klägerin wollte gegen diese Regelung vorgehen und wendete ein, dass das gesetzliche Merkmal der “Örtlichkeit” bei der Hundesteuer nicht gegeben sei. Es fehle an einem Bezug zur Gemeinde, da es zur Gewohnheit geworden sei, dass Hundehalter ihre Tiere auch an entfernte Orte mitnehmen würden.

Merkmal der “Örtlichkeit” liegt vor

Die Berufung der Klägerin hatte keinen Erfolg. Der BayVGH befand die Hundesteuersatzung als rechtmäßig. Das Merkmal der Örtlichkeit liege vor ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK