Einstellung des Verfahrens nach Messerangriff in Wohngruppe

Ein 18-jähriges Mitglied einer Wohngruppe musste sich vor dem Amtsgericht Haßfurt wegen eines Messerangriffes auf einen Betreuer verantworten. Der Betreuer versteckte aus erzieherischen Gründen das Antennenkabel des Angeklagten. Daraufhin soll der Angeklagte ein 20cm langes Brotmesser ergriffe und den Betreuer aufgefordert haben, dass Kabel wieder herauszugeben.

Als der Betreuer versuchte, den jungen Mann zu entwaffnen, verletzte er sich an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK