Datenschutzverstoß zu Discount-Preisen iHv 145 000 Euro – Bußgeld gegen Google wegen unzulässiger WLAN-Mitschnitte

Der Hamburgische Datenschutzbeauftrage Johannes Caspar hat gegen den Internetkonzern Google Inc. ein Bußgeld iHv 145 000 Euro verhängt, weil das Unternehmen fahrlässig Daten aus unverschlüsselten WLAN-Netzen erfasste, mitunter auch personenbezogene Daten wie etwa „E-Mails, Passwörter, Fotos oder Chat-Protolle“.

Von 2008 – 2010 wurden Autos durch die Straßen deutscher Großstädte geschickt, um Aufnahmen für Google-Street-View zu machen. Diese sammelten im Vorbeifahren auch Inhaltsdaten, die sie aus unverschlüsselten WLAN-Netzwerken empfingen. Aufgedeckt wurde der Sachverhalt im Jahre 2010. Im selben Jahr begann das Ermittlungsverfahren, welches dann im Jahre 2012 eingestellt wurde. Daraufhin hat Caspar den Vorgang im Rahmen eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens wieder aufgegriffen. Mit dem Bußgeldbescheid wurde Google angewiesen, die unzulässig erhobenen Daten vollständig zu löschen. Der Vollzug der Lösung wurde Caspar gegenüber bestätigt.

Zeitnah wurde auch in den USA ein Bußgeldbescheid wegen eines fast gleichen Sachverhaltes erlassen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK