Freispruch nach angeblicher Vergewaltigung

Vor dem Schöffengericht wurde ein Strafverfahren bezüglich einer Vergewaltigung verhandelt. Einem 49-jährigen Mann wurde vorgeworfen, dass er eine Frau in ihrer Wohnung geschlagen und vergewaltigt haben soll. Die mutmaßlich Geschädigte konnte im Prozess nicht mehr aussagen, da sie, unabhängig von der Tat, verstorben war.

Gegenüber der Polizei sagte die Frau bei ihrer damaligen Vernehmung aus, dass sie in der Wohnung gemeinsam mit dem Angeklagten und ihrem Lebensgefährten reichlich getrunken hätte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK