Nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen: Diskriminierung! Oder doch nicht?

Eine Bewerberin wurde nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen und fühlte sich deshalb diskriminiert. Die Bewerberin wurde im 1961 in Russland geboren und bewarb sich 2006 erfolglos auf eine Stelle als Softwareentwicklerin. Zum Vorstellungsgespräch wurde sie jedoch nicht eingeladen. Der Arbeitgeber teilte nicht mit, weshalb er abgesagt hatte. Die Klägerin war der Ansicht, dass sie die Voraussetzungen für die ausgeschriebene Stelle erfüllt. Man hätte sie wegen ihres Alters, Geschlechts und Herkunft diskriminiert.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) legte den Fall dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vor. Das BAG wollte wissen, ob die Klägerin auf der Grundlage der Richtlinien 2000/43, 2000/78 und 2006/54 einen Auskunftsanspruch geltend machen kann und, wenn ja, welche Folgen eine Auskunftsverweigerung durch den Arbeitgeber haben würde. Der EuGH entschied, dass der Arbeitgeber nicht verpflichtet sei die Absage zu begründen (EuGH C‑415/10 vom 12.04.2012) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK