Japan: Trotz Kürzung der Einspeisevergütung für Photovoltaik attraktive Förderung

Zum Beginn des neuen Finanzjahres am 01. April 2013 kürzte die japanische Regierung die Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen um zehn Prozent. Die vom Komitee zur Beschaffung von Solarenergie (Procuring Committee for Solar Energy) im März 2013 vorgeschlagene Kürzung wurde vom Wirtschafts-, Handels- und Industrieministerium in Tokio übernommen. Begründet wird die Entscheidung vor allem mit den sinkenden Systempreisen für Photovoltaikanlagen und dem hohen Zubau in 2012. Die Vergütung von Anlagen mit einer Leistung von zehn Kilowatt und mehr sinkt auf 37,8 Yen/kWh (vorher 42 Yen), für Aufdachanlagen unter 10 kWp auf 38 Yen (vorher ebenfalls 42 Yen). Die Vergütung gilt für Anlagen, die vom 01.April 2013 bis 30.03.2014 an das Netz angeschlossen werden für eine Dauer von 20 Jahren (unter 10 kW für 10 Jahre). In Japan wurde die Einspeisevergütung Mitte 2012 eingeführt. Die Förderung wird durch eine Umlage auf den Strompreis finanziert ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK