Gefährliche Körperverletzung

Das Landgericht Frankfurt hatte den Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung in der Ausprägung „mittels eines hinterlistigen Überfalls" i.S.d. § 224 I Nr. StGB zu sechs Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Das Strafmaß spricht dafür, dass der Angeklagte nicht das erste Mal die Ehre hatte. Darum soll es aber nicht gehen.

Das Landgericht hatte den Angeklagten wegen einer hinterlistig geführten Körperverletzung verurteilt, weil er den Angriff von hinten ausführte. Liegt ja eigentlich nahe: hinterlistig, von hinten. Hört sich ähnlich an, hat beides was mit „hinte" zu tun. „Hinterlistig" ist aber nicht gleich „von hinten" ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK