#Filesharing: Reisekosten-Streit (LG München I) ist jetzt beim BGH anhängig

Der englische Rechteinhaber streitet nun vor dem Bundesgerichtshof weiter um die Erstattung der Reiskosten seines Kieler Prozessbevollmächtigten trotz mißbräuchlich ferner Wahl des fliegenden Gerichtsstands in München. Der BGH-Rechtsanwalt hat in seinem Auftrag Rechtsbeschwerde eingelegt.

Ich hatte zu LG München I, Beschluss vom 22.03.2013 (13 T 20183/12) berichtet, dass die Kammer entschieden hat:

Keine Erstattung von Reisekosten bei mißbräuchlich ferner Wahl des Gerichtsstands in Urheberrechtsverfahren ohne örtlichen Bezug (wegen Filesharing) – § 32 ZPO und § 91 ZPO

Damit war zu rechnen, weil es für die Abmahner in dieser grundsätzlichen Sache um viel Geld geht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK