So ermittelt die Schufa Ihre Bonität

{lang: 'de'}

Die Schufa ist dafür da, um Ihren Vertragspartnern finanzielle Prognosen zu liefern. Um zum Beispiel Risiken besser einschätzen zu können bei einer Kreditvergabe.

Um diese Prognosen abzugeben, werden aus gesammelten Verbraucherdaten sogenannte Scorewerte errechnet. Diese dienen als Anhaltspunkt, ob ein Verbraucher eine Verbindlichkeit zurückzahlen kann.

Den so genannten Basisscore aktualisiert die Schufa alle 3 Monate. Dieser dient jedoch lediglich dem Verbraucher dazu, sich eine Information über Ihr Schufa-Profil zu holen.

Für Unternehmen werden andere Scores ermittel. Diese nennen sich Brachenscores und dienen je nach Branche dazu, die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalles darzulegen. Dieser Score wird ca. alle 15 Monate aktualisiert. Es gibt jedoch auch individuelle Scorewerte. Hier hat die Nachfrage der Unternehmen zugenommen. Hier fließen auch individuelle Merkmale, die für das anfragende Unternehmen wichtig sind, mit ein. Der Verbraucher erhält hierrüber jedoch keine Information.

Bei Verbrauchern zu denen es nur sehr wenig Daten gibt, wird ein sogenanntes Geo-Scoring erstellt. Hier geht es ausschließlich um Rückzahlungsverhalten bei Krediten. Hier werden die Verbraucher einer bestimmten Wohngegend als Maßstab zugrunde gelegt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK