Leiharbeiter zählen mit

Arnim Buck ist Notar mit Amtssitz in Trittau und Fachanwalt für Arbeitsrecht

Bislang konnten Betriebe den Kündigungsschutz relativ einfach umgehen, indem sie stat eigener Mitarbeiter Leiharbeitnehmer beschäftigten, um unter der “magischen” Grenze von zehn Mitarbeitern zu bleiben, die den vom Kündigungsschutz ausgenommenen Kleinbetrieb definiert. Kündigungsschutz besteht für Arbeitnehmer des Betriebes grundsätzlich, wenn “in der Regel” mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigt werden. Bisherige Rechtsprechung

Bislang hat die Rechtsprechung nur eigene Mitarbeiter im Betrieb gezählt, das heißt im Betrieb angestellte Arbeitnehmer. Leiharbeiter, die mit einer Zeitarbeitsfirma ein Arbeitsverhältnis eingegangen sind, zählten nicht mit. Jetzt hat das Bundesarbeitsgericht ausgeurteilt, dass Leiharbeitnehmer sehr wohl mitzählen können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK