Rezension Zivilrecht: Juristische Methodenlehre

Zippelius, Juristische Methodenlehre, 11. Auflage, C.H. Beck 2012 Von Ref. iur. Arian Nazari-Khanachayi, Frankfurt am Main Die universitäre juristische Ausbildung entfernt sich zunehmend von der Vermittlung solider rechtstheoretischer und methodologischer Grundlagen. Doch sind es gerade solche Fertigkeiten, die die Rechtsetzer und -anwender befähigen, das geschriebene Recht auf die Bedürfnisse des jeweiligen Einzelfalls im Lichte der geschichtlichen, soziologischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge anzuwenden und ggf. fortzubilden (vgl. zur Bedeutung des Wandels der kulturprägenden Ideen S. 21). Gerade bei dieser Tätigkeit der Auslegung und Lückenausfüllung bleibt ein Entscheidungsspielraum, in dem der Rechtsanwender Einfluss auf die Fortbildung des Rechts nehmen kann (S. 15). Dabei sind „Juristen ohne einen bewu[ss]t gewählten eigenen rechtstheoretischen Standort […] ein gesellschaftliches und politisches Risiko. Sie üben ihren Beruf ohne das Bewu[ss]tsein der Tragweite ihrer Wirkungen, gleichsam im „Blindflug“, aus. Das führt, wie die Geschichte lehrt, leicht zu schrecklichen Folgen. Juristen werden zu ahnungslosen oder willfährigen Werkzeugen der jeweiligen Machthaber“ (Rüthers, Rechtstheorie, 4. Aufl., § 8 Rn. 333, S. 219). Gleiches gilt mutatis mutandis für Juristen ohne eigenen methodologischen Standort. Aus diesem Grunde ist es höchst erfreulich, dass ein Standardlehrbuch der Methodenlehre es schafft, bereits in 11. Auflage verlegt zu werden. Reinhold Zippelius, ehemaliger Inhaber des Lehrstuhls für Rechtsphilosophie, Staats-, Verwaltungs- und Kirchenrecht in Erlangen-Nürnberg, bringt auf 92 Seiten die Bedeutung der Methodenlehre prägnant zum Ausdruck. Es darf jedoch nicht angenommen werden, die überschaubare Seitenzahl sei lediglich auf Kosten der Verständlichkeit erreichbar gewesen. Zippelius baut die „Methodenlehre“ auf sein Standardlehrbuch zur Rechtsphilosophie auf (vgl ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK