Bundesverfassungsgericht: Erbrechtliche Stichtagsregelung ist verfassungsgemäß

Das Bundesverfassungsgericht hat in zwei Entscheidungen vom vom 17. April 2013 entschieden, dass die Stichtagsregelung im zweiten Erbrechtsgleichstellungsgesetz vom 12. April 2011 nicht gegen das Grundgesetz verstößt.

Nach dieser Stichtagsregelung werden nichteheliche Kinder, die vor dem 01. Juli 1949 geboren sind, erst bei Erbfällen nach dem 29. Mai 2009 ehelichen Kindern vollständig erbrechtlich gleichgestellt.

Nach altem Recht galten nichteheliche Kinder nicht mit ihren Vätern verwandt, sondern ein solche Verwandschaftsverhältnis bestand nur zu der Mutter und deren Verwandten. Damit kam den nichtehelichen Kindern ein Erbrecht und ein Pflichtteilsrecht hinsichtlich der väterlichen Linie nicht zu. Dies hob der Gesetzgeber mit dem Nichtehelichengesetz zum 01. Juli 1970 auf, jedoch mit der Maßgabe, dass für Kinder, die vor dem 01. Juli 1949 geboren waren, das alte Recht fortgelten solle ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK