Facebook darf weiter anonyme Konten sperren

Facebook darf vorerst weiter die Konten von Nutzern, die nicht ihre Echtdaten („Klarnamen“) angeben, sperren. Dies hatte das Unabhängige Landeszentrums für Datenschutz (ULD) von Facebook gefordert. Gegen die Bescheide hat Facebook geklagt. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte nun, dass Facebook zunächst weiter Konten schließen darf, wenn der Nutzer seinen echten Namen nicht angibt.

Das ULD hatte unter Verweis auf das deutsche Datenschutz- und Telemedienrecht Facebook USA und Facebook Irland aufgegeben, Nutzern die Angabe eines Pseudonyms zu ermöglichen und Konten in diesen Fällen zu entsperren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK