Der Architekt muss beim privaten Auftraggeber den Kostenrahmen erfragen.

Mit Urteil vom 21.03.2013 –VII ZR 230/11 – hat der Bundesgerichtshof ausgeführt, dass sich ein Architekt bei privaten Auftraggebern schadensersatzpflichtig macht, wenn er nicht im Rahmen der Grundlagenermittlung nach dem zur Verfügung stehenden wirtschaftlichen Kostenrahmen fragt und seiner Planung danach entsprechend absteckt. Die so vom Auftraggeber erklärten Kostenvorstellungen werden Vertragsinhalt wenn der Architekt nicht widerspricht, sondern sich etwa in dem Sinne äußert dass er das "schon schaffe".

Die Leitsätze des BGH im Wortlaut:

1 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK