Uli Hoeneß und die Selbstanzeige – reicht sie/es? Und: Mehr als 50.000 €?

© angelo sarnacchiaro – Fotolia.com

Da macht man gestern einen Wochenspiegel und hat kein richtiges Top-Thema, aber dann: Es entwickelt sich eins am letzten Tag der Woche, nämlich die Selbstanzeige und die Steuerhinterziehung von Uli Hoeneß. Davon sind die Gazetten und die Blogs voll. War klar, dass jemand, der so polarisiert und ggf. schweres Geschütz auffährt, mit heftigem Trommelfeuer rechnen muss. War auch klar, dass die Politik sich melden würde. Ist ja auch zu schön, die Steilvorlage und alle haben etwas dazu zu sagen (vgl. hier).

Für diejenige, die sich informieren wollen, was bislang so geschrieben worden ist, ein “Zwischenüberblick”. Da haben wir

eine sportliche Steuerhinterziehung und das Strafmaß (in der Tat: es kann nach der Rechtsprechung des 1. Strafsenats des BGH “eng werden”). den Verdacht der Steuerhinterziehung in ungeahntem Ausmaß, die Frage, wie die Dinge eigentlich an die Öffentlichkeit kommen konnten (Gegenfrage: Warum nicht und war es nicht ggf. Uli Hoeneß, der die Flucht nach vorn angetreten ist), die Frage nach einem Haftbefehl für Uli Hoeneß ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK