Siri speichert Spracheingaben zwei Jahre lang

Gegenüber dem WIRED Magazine hat Apple jetzt erstmals offengelegt, was mit Daten geschieht, die man Siri anvertraut.

Demnach wird bei der Verwendung von Siri für jeden Nutzer eine zufällige Nummer generiert, die es ermöglicht, die jeweiligen Sprachdaten dem Nutzer zuzuordnen. Apple betont dabei, dass die Sprachdaten einzig mit dieser Nummer, nicht aber mit der Apple-ID und der E-Mailadresse des Nutzers verknüpft werden. Die Verknüpfung von Identifikationsnummer und Sprachdaten bleibt dabei sechs Monate bestehen. Nach Ablauf der sechsmonatigen Periode wird ausschließlich die Nummer von den Sprachdateien entfernt – die Sprachdaten selbst verbleiben jedoch bis zu 18 weitere Monate zu Test- und Produktverbessrungszwecken auf Apple Servern. Eine Zuordnung zu dem Sprecher soll jedoch nicht mehr möglich sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK