ArbG Düsseldorf: Persönliches Erscheinen eines dreibeinigen Hundes

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat einer Klägerin aufgegeben, zum Verhandlungstermin am 24.04.2013 (8 Ca 7783/12) ihren dreibeinigen Hund mitzubringen:

Die Parteien streiten darüber, ob die Klägerin ihren Hund weiterhin mit ins Büro bringen darf. Die Klägerin ist bei einer Werbeagentur beschäftigt. Sie besitzt einen dreibeinigen Hund, den sie von der Tierhilfe aus Russland hat. Drei Jahre lang durfte sie das Tier mit ins Büro bringen. Nunmehr hat der Arbeitgeber ihr dies jedoch untersagt: Nach seiner Auffassung ist der Hund zutiefst traumatisiert, er zeige ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK