Freispruch nach angeblicher Vergewaltigung im Rahmen eines Trinkgelages

Fünf russische Männer und zwei russische Frauen sollen mit großen Mengen Wodka in St. Mauritz gefeiert haben. Vor dem Landgericht Münster behauptete eine dieser Frauen nun, dass sie an diesem Abend vergewaltigt worden sei. Die 29-Jährige, die den 30-jährigen Angeklagten im Internet kennengelernt hatte, hatte nach eigenen Angaben damals zehn bis zwölf Gläser Wodka getrunken.

Gegen ihren Willen soll sie anschließend vergewaltigt worden sein. Dabei soll sie von einem ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK